Rundung in ebInterface 4.0

    • Rundung in ebInterface 4.0

      Hallo!

      Nachdem ich in der Dokum zum 4.0 Draft keinen Input zum Thema "Rundung" gefunden habe, würde ich das hier gerne anleiern:

      Bitte einen Absatz zum Thema Rundung in die Dokumentation aufnehmen. Dies betrifft neben dem globalen TotalGrossAmount u.a. auch die Tax/VAT/Item Elemente.

      Mein Vorschlag wäre den Rundungs-Modus "HALF EVEN".
      en.wikipedia.org/wiki/Rounding#Round_half_to_even

      vg P. Helger
      Philip Helger, BRZ, e-rechnung.gv.at
    • Zu dieser Anmerkung wurde folgende Stellungnahme von Prof. Huemer von der TU-Wien eingeholt:

      Das Problem ist, dass wir damit auch implizit Vorgaben an die Rundungsregeln wie sie die ERP-Systeme intern handeln machen würden. Das sehe ich als massives Problem. Denn jedes System schreibt die Werte entsprechend seiner internen Verarbeitungslogik in das XML-File.

      Wenn nun unsere Regeln von denen des ERP-Systems abweichen würden, müsste dieses ERP-System einen zusätzlichen Schritt beim Exportieren zur Neukalkulation der Werte durchführen – das ist mehr als unrealistisch. Es würde nur funktionieren, wenn alle ERP-Hersteller sich auf ein einheitliches Regelwerk einigen und das auch intern umsetzen … und nicht nur alle existierenden ERP-Hersteller, sondern auch zukünftige potentielle Teilnehmer am Standard.

      Jedoch ist es aus meiner Sicht nicht Aufgabe eines Datenaustauschformats Vorgaben an die Verarbeitungslogik von einzelnen ERP-Systemen zu machen.


      Das Thema wurde somit bewusst nicht im ebInterface 4.0 Änderungsvorschlag berücksichtigt.
    • Guten Tag auch,

      wir rechnen die einzelnen Itemlists mit den jeweiligen MwSt. % (buchhaltärisch richtig, so hoffen wir)
      Wenn alles "fertig ist", machen wir aus der Summe EINFACH eine INTEGER-Zahl daraus.
      Nicht weil es für "Steirer" einfacher mit "ganzen Zahlen" zu rechnen ist,
      sondern weil im Gebührenanspruchsgesetz § 39 Abs (2) steht:
      Die Gebührenbeträge sind auf volle Euro abzurunden.

      Das tun wir in unserem ERP-System LI(m)S und erhalten folgende unschöne Übersicht im erb-generierten pdf:
      [IMG:http://www.maint.at/bilder/scans/Deckblatt_Summenfehler_Rundung.jpg]
      Für uns paßt es PERFEKT, daß der Upload nicht die Differenz unserer Rundung ablehnt,
      das Deckblatt sieht aber für einen Buchhalter nicht akzeptabel aus.
      Wir wollen aber, zumindest währende der ersten Zeit auch das generierte pdf ablegen. Wenn man jetzt das Summenblatt ansieht, erkannt man, daß da ein RECHENFEHLER ist und eigentlich in die Kontrolle der Einzelpositionen gehen müßte. Wir stolpern im Hause bei der (optischen) Kontrolle auch oft über diese Rundung und helfen uns, indem wir schreiben:

      Rechnungsbetrag (abgerundet)

      Also wenn der pdf-Gerator schreiben würde:
      Rechnungsbetrag aus xml übernommen (ohne zu rechnen, oder auf Verantwortung des Rechnungsstellers)
      dann würde das schon passen. Für uns.

      Alternativ könnte man aus dem neuen gerundeten Betrag die Netto- und MwSt-Beträge rückrechnen. Das tun wir aber im ERP-System auch JETZT schon nicht, sondern betrachten die Rundungsdifferenz als unfreiwilliges Skonto (Bund!!) und mahnen Beträge < 2 Euro nicht.

      HALF to EVEN ist Quatsch. Eben nichts Halbes und nichts G'rades
      Wenn uns das Gesetz vorschreibt, INTEGER zu nehmen, hilft uns ein netter Rundungsansatz (leider) nichts.
      Außerdem ist das kein Thema von Diskussionen, sondern AS IS.
      Bei Änderung der Rundungsvorschrift ist daher auch das Gebührenanspruchsgesetz § 39 Abs (2) rechtzeitig (vor 30.12.2013) ändern.
      Uns ist schon klar: wer e-Rechnungen per Gesetz einfordern kann, kann auch über die lächerliche Rundung hinwegsehen (bzw. verordnen).
      Im Westen also nichts Neues, was das Thema RUNDUNG betrifft.

      Schönen <tag>

      franz Reinisch
      lis.aero

      Anlagen:
      Beispiele (xml (als txt), pdf) gingen schon in getrennter Mail an Herrn Helger.
    • Wens interessiert: das Gesetz im Shortlink: ris.bka.gv.at/Dokument.wxe?Abf…ltPageSize=100&Suchworte=

      Allerdings sind Geühren die Ausnahme. Im Normalfall kommt das Gesetz nicht zur Anwendung.

      @Reinisch: fügen Sie doch einfach eine Position "Rundungsbetrag" mit Menge 1, Steuerbefreiung und Wert -0,33 ein.
      Oder alternativ einen globalen Surcharge auf das 20% TaxRate VAT-Item - dann passt auch die Rechnung!

      Detailerklärung folgt...

      vg P. Helger